CBD Creme gegen Rheuma

Seit einigen Jahren dürfen Ärzte Cannabishaltige Arzneimittel an Menschen mit rheumatischen Erkrankungen verschreiben. In Internetforen berichten viele Menschen, dass sie mit mit CBD Öl und CBD Creme die Gelenkschmerzen bei rheumatischen Erkrankungen lindern konnten. Natürlich handelt es sich bei den Erfahrungsberichten um subjektive Empfindungen. Die CBD Creme gegen Rheuma kann in Deutschland frei verkauft werden. CBD Öl gilt als Nahrungsergänzungsmittel und darf ebenfalls frei verkauft werden, sofern der THC Gehalt unter 0,2 % liegt. Heilversprechen dürfen zu diesen Produkten nicht gemacht werden. Diese Menge ist zu gering, um Rausch­zu­stände auszulösen.

Rheuma ist eigentlich ein Sammelbegriff für verschiedene Arten von entzündlichen Krankheiten der Gelenke, Sehnen und Muskeln. Oft ist mit Rheuma die Rheumatoide Arthritis gemeint. Der Krankheitsverlauf von Rheuma ist in den meisten Fällen sehr schmerzhaft. Durch welche Faktoren die Krankheit ausgelöst wird, ist bis heute nicht eindeutig bekannt. Man vermutet, dass die Krankheit durch genetische Faktoren oder durch Viren- bzw. Bakterien ausgelöst wird. Besser erforscht ist der im Gelenk ablaufende, entzündliche Prozess.

Viele Menschen setzen auf alternative Mittel, wie z.B. CBD Creme gegen Rheuma, obwohl diese nicht als Medikament zugelassen sind. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Mitteln gegen Rheuma, gilt CBD als nebenwirkungsarm. Menschen mit Rheuma sind nicht nur in der Bewegung sehr stark eingeschränkt, sie Schlafen meist auch sehr schlecht. Die Krankheit wirkt sich auch auf die Psyche aus. Der Vorteil bei CBD Produkten liegt auch darin, dass sie sich positiv auf die Stimmung auswirken-

Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung

Wenn das Immunsystem des Körpers aus irgendeinem Grund überaktiv wird, dann werden unter Umständen auch gesunde Zellen im Körper angegriffen. Das Ergebnis ist eine dauerhafte Entzündung im Köper, die mit Schmerzen verbunden ist. Menschen, die unter Rheuma leiden, berichten über Steifheit der Gelenke, Probleme bei der Hausarbeit, beim Kochen und beim Anziehen.

Mit der richtigen Ernährung und entzündungshemmenden Mitteln, können die Entzündungen bekämpft und die Scherzen gelindert werden. Anwender berichten über gute Ergebnisse, die sie mit einer CBD Creme gegen Rheuma erzielt haben. Sie konnten die Entzündungen zum Teil verringern und die Schmerzen lindern.

Wir wirkt CBD Creme gegen Rheuma

Die Wirkung von CBD beruht auf dem Endocannabinoid System im menschlichen Körper. Dieses System hat zur Aufgabe, die wichtigsten körperlichen Funktionen im Gleichgewicht zu halten. Das Endogene Cannabinoid System besteht im wesentlichen aus den Rezeptoren CB1 und CB2 und den endogenen Cannabinoiden. Die CB1 Rezeptoren befinden sich vorwiegend im Gehirn und im zentralen Nervensystem. Die CB2 Rezeptoren befinden sich im Immunsystem, den Organen, der Haut und im Magen-Darm-Trakt. Die Rezeptoren steuern auch das Schmerzempfinden und können Entzündungen bekämpfen.

Die körpereigenen Cannabinoide sind dem pflanzlichen CBD sehr ähnlich, sodass CBD deren Aufgabe unterstützen kann. Von außen zugeführtes CBD kann dabei helfen, Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu hemmen und das Immunsystem zu stabilisieren. Eine transdermale CBD Creme kann gegen Rheuma eingesetzt werden, da der Wirkstoff durch die Haut in das Gewebe eintritt und über die feinen Kapillaren in die Blutbahn gelangt.

Fazit zu CBD Creme gegen Rheuma

Immer mehr Menschen nutzen die CBD Creme gegen Rheuma, um die Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu hemmen und das Immunsystem zu stabilisieren. Sie vertrauen damit auf ein sehr altes Mittel, dass bereits im antiken China, Ägypten und anderen Staaten genutzt wurde. Die Forschung zu den Cannabinoiden steht erst am Anfang. Die Ergebnisse sind aber sehr vielversprechend.

Bei der Einnahme von CBD sind mögliche Wechselwirkungen zu beachten. CBD kann die da CBD die körpereigenen Enzyme be­ein­flussen. Das kann dazu führen, dass bestimmte Medi­ka­mente stärker oder schwächer wirken. Wenn Sie Medikament einnehmen, dass sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt um Rat fragen.